PLEASE NOTICE: WE ARE OPEN FOR INTERNATIONAL SHIPPING AGAIN! BUT DUE TO THE CORONA SITUATION WE DO NOT ACCEPT ANY RECLAIMS ON DELAYED INTERNATIONAL ORDERS! - THANKS FOR YOUR APPRECIATION AND HAPPY SHOPPING! :-)

Über uns

CARNIFLOR - GROWN UP TO GROW UP!™ - ÜBER UNS

Carniflor ist eine Marke von Fabian Striebe - Zier- und Nutzpflanzen (Einzelunternehmen).
Auf Grund der Kleinunternehmerregelung weisen wir keine Umsatz-/Mehrwertsteuer aus!

DOCH ZUNÄCHST EINMAL ZU MIR:

Mein Name ist Fabian, ich bin 1996 geboren, lebe in Berlin und züchte seit einigen Jahren nebst meines derzeitigen Studiums im Bereich gartenbauliche Phytotechnologie vorwiegend karnivore Pflanzen.
In meiner Kindheit war ich viel in der Natur unterwegs und/oder habe im Garten meiner Großeltern experimentiert. Meine Neugier war nie zu stoppen. Aber dann kam die Teenager-Zeit und ich war eher ein normaler Jugendlicher, der sich nicht so viel mit Pflanzen beschäftigt hat, denn irgendwie sind sie mir auch alle immer früher oder später eingegangen - RIP!

Doch als ich älter wurde begriff ich, dass in unserer Natur viel mehr steckt, als wir auf den ersten Blick wahrzunehmen vermögen. Als ich folglich dann noch in einem Video einen Zwergkrug entdeckte, der mir so gut gefallen hat, dass ich ihn unbedingt pflegen wollte, war mein Interesse für Pflanzen und vor allem deren innerste Funktionen erneut geweckt und eine ausgeprägte Sammelleidenschaft für allerlei karnivore Exoten entwickelte sich. Kurze Zeit später begann ich dann auch mein Studium im Bereich Gartenbau, welches ich aktuell noch absolviere.

Nach mehrjähriger Suche ist es mir Anfang 2020 endlich gelungen, im Berliner Raum eine Gärtnerei zu finden, in welcher ich etwas Fläche für die Produktion von Karnivoren pachten konnte, um meine Sammlung zu erweitern und nebenbei mein Studium etwas besser finanzieren zu können.
All meine Pflanzen die bisher gedrängt auf mehreren Etagen unter Leuchtstoffröhren und LED-Strahlern wuchsen und somit etliche Mengen an Energie verbrauchten, haben nun ihren eigenen, optimalen Platz zum Wachsen und Gedeihen. Somit ist es gelungen, die Produktion noch ein Stück ressourcenschonender und klimafreundlicher zu gestalten.In diesem Sinne liefert auch die Möglichkeit einer modernen Beheizung mit Holzhackschnitzeln - bei einem Heiz-Soll von lediglich 5°C für alle Kulturen - einen deutlichen Beitrag für eine nachhaltige Bewirtschaftung.

Während auf dem imposanten Gelände (davon allein etwa 10.000m² unter Glas) bisher „lediglich“ verschiedenste Stauden sowie Beet- und Balkonpflanzen für den Berliner Großmarkt produziert wurden, freue ich mich mit meiner kleinen Welt an Exoten, nun ein kleiner Teil der Geschichte dieser bereits langjährig mit viel Liebe betriebenen Gärtnerei zu werden.

Seit 2018 bin ich Mitglied in der Gesellschaft für fleischfressende Pflanzen e.V. (G.F.P.), ein Verein, der sich sowohl für die Erhaltung der stark bedrohten, natürlichen Lebensräume von Karnivoren engagiert, als auch die Forschung und den Austausch von Erfahrungen zwecks fortlaufender Optimierung der Kulturbedingungen fördert. Seit 2020 bin ich darüber hinaus in der Deutschen Gesellschaft Für Moor- und Torfkunde e.V. (D.G.M.T.) Mitglied. Das Engagement dieser Vereine liegt mir besonders am Herzen, da auch viele heimische karnivore Arten existieren, die durch den industriellen Torfabbau stark bedroht sind und Torf für den gewerblichen Gartenbau derzeit aus eigenen Erfahrungen unabhängig von den Karnivoren vorwiegend als unverzichtbarer Rohstoff für gartenbauliche Substrate anzusehen ist. Da die Zahl der Weltbevölkerung weiterhin stark ansteigt und sich die Torfvorräte zunehmend verknappen, bin ich unabhängig von dem Bewusstsein der Bedeutung des Moors als ökologisch wertvolles Habitat darüber hinaus davon überzeugt, dass längerfristig nachhaltige Alternativen zum Torf obligatorisch sind. Auf der anderen Seite verknappen sich die natürlichen Wachstumsräume vieler pflanzlicher und tierischer Gattungen und Arten bereits seit Jahren zunehmens. Besonders begehrte Exemplare sind zudem stark von Wilderei bedroht.

Die kontinuierliche Aneignung und Verbreitung von Fachwissen zu umwelttechnischen als auch physikalischen Effekten, aber auch zur Kultur von spezifischen Gattungen, schafft mit der Bildung eines umfänglichen Verständnisses über die Naturvorgänge unserer Welt die Grundlage für ein fortschrittliches, nachhaltiges Denken. „Grown up to grow up!“ aber auch „Wachstum durch Wachstum!“ lautet daher mein Motto!


Euer Fabian